Um diesen Inhalt zu sehen müssen sie Funktionale Cookies erlauben

Cookie-Einstellungen

Theatersaal

Frühling 2022

17.05.

20:00

Roger Melis: Modefotografie 1967-1990


Literatur LIVE

 

 

Dienstag, 17.05.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Roger Melis: Modefotografie 1967-1990

Buchpremiere mit Bildprojektion
Grit Thönnissen (Der Tagesspiegel) im Gespräch mit Ute Mahler (Ostkreuz), Prof. Grit Seymour (HTW) und den Herausgebern Mathias Bertram und Ulrike Vogt

Ein neues Buch mit Fotografien von Roger Melis „Modefotografie 1967-1990“.

Durch seine langjährige Arbeit für die Zeitschrift SIBYLLE und das Modeunternehmen EXQUISIT wurde Roger Melis zu einem der bekanntesten Modefotografen der DDR. Ein aufwendig gedruckter Bildband zieht nun mit 150 Fotografien erstmals eine Bilanz dieser Seite seiner facettenreichen Arbeit. Die Fotografien dokumentieren eindrucksvoll, dass und wie es engagierten Designerinnen und Redakteurinnen gelang, eine zeitgemäße, alltagstaugliche und trotzdem reizvolle Mode für die berufstätige Frau zu entwickeln. Zugleich bezeugen sie die Vorliebe des Fotografen für die natürliche Ausstrahlung stolzer, selbstbewusster Frauen. Die Fotos von Roger Melis meiden alles Unnatürliche und Posenhafte, sie verlangen von den Mannequins keine Verrenkungen und keine Entblößungen, sondern behandeln sie – lange bevor das Konzept des »Supermodels« populär wurde – achtungsvoll als Persönlichkeiten. Lebendige Fotos im Reportagestil wechseln dabei mit Studioaufnahmen, die oft zu subtilen Porträts geraten, wo es eigentlich nur einen Pullover oder ein Kleid vorzustellen gilt. Sowohl die Mode selbst als auch die Art, sie ins Bild zu setzen, beweisen dabei immer wieder zeitlose Modernität.

Roger Melis (1940–2009), Fotograf, nach Anfängen als wissenschaftlicher Fotograf seit 1968 in Berlin als freischaffender Porträt-, Reportage- und Modefotograf für Zeitungen, Zeitschriften und Verlage in Ost und West tätig, zahlreiche Buchpublikationen, u. a. »Künstlerporträts« (2008) und »Am Rande der Zeit« (2010, beide im Lehmstedt Verlag)

„Modefotografie“ , 240 Seiten, erscheint im Frühjahr 2022 im Lehmstedt Verlag

©Foto: R.Melis

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Lehmstedt Verlag und der Thalia Buchhandlung









Spielzeiten

17.05.2022 20:00h


Preise: 12 €

 

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

25.05.

20:00

Sascha Lange & Dennis Burmeister: Our Darkness - Gruftis und Waver in der DDR


Literatur LIVE

 

 

Mittwoch, 25.05.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Sascha Lange & Dennis Burmeister: Our Darkness - Gruftis und Waver in der DDR

Sascha Lange & Dennis Burmeister „Our Darkness“ Gruftis und Waver in der DDR
Buchpremiere mit Sascha Lange

Zwischen The Cure, Jugendradio DT64 und den Anderen Bands

Gruftis und Waver in der DDR – das waren vor allem Fans von The Cure, Die Ärzte und Depeche Mode. Plus Anne Clark, Sister Of Mercy, Joy Division und vielen anderen...
In schwarzen Klamotten, mit ausladenden Frisuren und einer Musik im Spannungsfeld zwischen Depression, Melancholie und poppigen Melodien entwickelten Jugendliche ein ganz besonderes Lebensgefühl in der Zeit des Verfalls eines ganzen Landes...
Das West-Bravo-Jugendmagazin und das Ost-Jugendradio DT64 nährten gleichermaßen ab 1986/87 den Informationshorizont der Waver und Gruftis, zusammen mit unzähligen Eigeninterpretationen. Die neuen „Anderen Bands“ brachten zusätzlichen musikalischen Input. Eine eigene, selbst geschaffene kulturelle Heimat. Auch die zahlreichen Anfeindungen durch Faschos und dem DDR-Sicherheitsapparat konnte die Ausbreitung dieser Jugendkultur nicht stoppen.
Turbulent und legendär war am 4. August 1990 das Kontert von The Cure in der Noch-DDR. Mit dem eigenverantwortlich von Gruftis organisierten ersten Wave-Gothic-Treffen im Mai 1992 in Leipzig schließt sich der Kreis.

Entstanden ist mit Our Darkness – Gruftis und Waver in der DDR ein vielschichtiges Bild von einer Jugendkultur am Ende der 1980er Jahre, für die die DDR kaum noch existierte und die sich längst international verortete.

Das Buch erscheint im Mai 2022 im Ventil Verlag. Nach Behind The Wall – Depeche Mode-Fankultur in der DDR aus dem Jahr 2018 hat Autor und Historiker Sascha Lange zusammen mit Grafiker Dennis Burmeister für Our Darkness zahlreiche Fotos und Dokumente gesichtet und mit Zeitzeugen gesprochen. Entstanden ist erneut ein tiefer und bislang unbekannter Einblick in das Innere einer Jugendkultur und das Alltagsleben in der DDR.

 

©Foto: Gert Mothes

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit der Thalia Buchhandlung






Spielzeiten

25.05.2022 20:00h


Preise: 14 €

 

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

27.05.

20:00

DART Triple Bill


DART Dance Company

 

 

Freitag, 27.05.

20:00 Uhr

DART Dance Company

DART Triple Bill

Kraft, Leidenschaft und Komplexität – die DART Dance Company präsentiert einen Abend mit drei Tanzstücken, die von den international renommierten Choreografen Anton Lachky und Blenard Azizaj in Szene gesetzt wurden. Die Bewegungssprache nutzt Elemente aus zeitgenössischem Tanz, Ballet und Akrobatik in Kombination mit visuellen Elementen. Die in Berlin ansässige DART Dance Company wurde 2013 von der künstlerischen Leiterin Kinga Vargova gegründet und hat seither mit über 45 Produktionen in 13 Ländern auf der ganzen Welt begeistert.

©Fotos: György Jókúti

dart.theater

facebook.com/darttheater







Spielzeiten

27.05.2022 20:00h


Preise: 22 € / erm. 16 € / 5er-Gruppe 16 € p.P.

 

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

28.05.

20:00

DART Triple Bill


DART Dance Company

 

 

Samstag, 28.05.

20:00 Uhr

DART Dance Company

DART Triple Bill

Kraft, Leidenschaft und Komplexität – die DART Dance Company präsentiert einen Abend mit drei Tanzstücken, die von den international renommierten Choreografen Anton Lachky und Blenard Azizaj in Szene gesetzt wurden. Die Bewegungssprache nutzt Elemente aus zeitgenössischem Tanz, Ballet und Akrobatik in Kombination mit visuellen Elementen. Die in Berlin ansässige DART Dance Company wurde 2013 von der künstlerischen Leiterin Kinga Vargova gegründet und hat seither mit über 45 Produktionen in 13 Ländern auf der ganzen Welt begeistert.

©Fotos: György Jókúti

dart.theater

facebook.com/darttheater

 






Spielzeiten

28.05.2022 20:00h


Preise: 22 € / erm. 16 € / 5er-Gruppe 16 € p.P.

 

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

30.05.

20:00

Billy Bragg: Die drei Dimensionen der Freiheit


Literatur LIVE

 

 

Montag, 30.05.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Billy Bragg: Die drei Dimensionen der Freiheit

Berliner Buchpremiere
Gespräch & Lesung

Der linke Songwriter und Aktivist Billy Bragg zeigt, dass Verantwortlichkeit im Zusammenspiel mit Liberalität und Gleichheit das Gegenmittel zum Autoritarismus und der einzige Weg zur Freiheit ist.

Wir leben in einer Welt, in der die Politik des lauten Mannes Gehör findet, in dem der Neoliberalismus die politischen Parteien ausgehöhlt hat und Großunternehmen die Demokratie unterlaufen. Viele Wähler fühlen sich hilflos und lassen ihrer Wut immer öfter in populistischen Aktionen freien Lauf. Gleichzeitig verlieren herkömmliche politische Diskussionsformen ihre Relevanz, weil Leser sich zunehmend online informieren.

Billy Bragg ist seit Anfang der 80er-Jahre als unermüdlicher Songwriter und politischer Aktivist im Einsatz. Der Guardian bezeichnete ihn als »das perfekte Venn-Diagramm zwischen dem Politischen und dem Persönlichen«. Mit »A New England« schrieb er einen der Klassiker der britischen Musikgeschichte, zahlreiche seiner Alben erreichten die vorderen Chartpositionen. Seine Themen reichen von Liebesballaden über traditionelle Arbeiterlieder bis hin zu Protestliedern zu aktuellen politischen Ereignissen.

Aus dem Englischen von Tino Hanekamp. Geboren 1979, war Musikjournalist und Clubbetreiber. Sein Debütroman „So was von da“ erschien 2011. Er lebt als Autor und Übersetzer im Süden Mexikos.

Originaltitel: The three dimensions of freedom / Hardcover mit Schutzumschlag, 144 Seiten, 10,0 x 15,5 cm / ISBN: 978-3-453-27279-8 / Heyne Hardcore/Encore

©Foto: Andy Whale

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit Heyne Hardcore und der Thalia Buchhandlung.






Spielzeiten

30.05.2022 20:00h


Preise: 20 €

Ersatztermin für die abgesagte Lesung vom 03.05.
Tickets behalten Ihre Gültigkeit!

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

31.05.

19:00

Kareen Dannhauer / Franziska Rasche: Willkommen im Hebammensalon, dem charmantesten Ort für alle Fragen rund um Schwangerschaft und Geburt


Literatur LIVE

 

 

Dienstag, 31.05.

19:00 Uhr

Literatur LIVE

Kareen Dannhauer / Franziska Rasche: Willkommen im Hebammensalon, dem charmantesten Ort für alle Fragen rund um Schwangerschaft und Geburt

Buchpremiere

Moderation: Teresa Bücker

Der Ratgeber zum erfolgreichen Hebammen-Podcast

So geht Kinderkriegen wirklich! Die beiden leidenschaftlichen Hebammen Kareen Dannhauer und Sissi Rasche verraten mit viel Charme und Herzblut, worauf es bei Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett tatsächlich ankommt. Und zwar nicht nur in ihrem erfolgreichen wöchentlichen Podcast, sondern endlich auch in Buchform. 40 Kapitel vereinen neueste Forschung, jahrelange Berufserfahrung und erstaunliche Anekdoten aus dem Hebammenköfferchen: Von Sex bis Stillstart, von Hämorrhoiden bis Hausgeburt. Zwei toughe Frauen mixen Tacheles mit Taktgefühl und Evidenz mit Entertainment – der perfekte Einstieg ins Thema Baby!

Kareen Dannhauer arbeitet als freiberufliche Hebamme im Prenzlauer Berg und ist Mutter zweier zu Hause geborener Töchter. Sie verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung und hat zahlreiche zusätzliche Ausbildungen im Bereich Geburtshilfe, Naturheilkunde und familientherapeutische Ansätze absolviert. 2004 gründete sie into life – hinein ins Leben, ihre eigene Kräutertee-, Kosmetik- und Naturheilmittellinie für schwangere Frauen. Ihr umfangreiches Wissen vermittelt sie in zahlreichen Kursen und in ihren erfolgreichen Ratgebern »Guter Hoffnung« und »Schwanger werden«.

Sissi Rasche ist als freiberufliche Hebamme spezialisiert auf Geburtshilfe zu Hause und im 1:1-Klinik-Belegsystem. Sie ist außerdem Co-Gründerin von Babybox and family, einem Laden und Online-Shop für Baby-Erstausstattung, sowie Botschafterin von Lillydoo, einer Babypflege-Produktlinie und -community. Sissy Rasche lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Berlin.

„Willkommen im Hebammensalon“ erscheint am 23.05.2022 im Kösel Verlag; 224 Seiten

©Foto: EYECANDY

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE n Kooperation mit dem Kösel Verlag, der Thalia Buchhandlung






Spielzeiten

31.05.2022 19:00h


Preise: 12 €

 

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

01.06.

19:00

Joachim Hentschel: Dann sind wir Helden


Literatur LIVE

 

 

Mittwoch, 01.06.

19:00 Uhr

Literatur LIVE

Joachim Hentschel: Dann sind wir Helden

Buchpremiere mit Marion Brasch (Schriftstellerin und Moderatorin), Veronika Fischer (Veronika Fischer Band, Panta Rhei) und Tina Powileit (Gundermanns Seilschaft, Mona Lise, Hauptdarstellerin „Die Alleinseglerin“)

Während der Kalte Krieg in den 80ern immer kälter wurde, taute die Stimmung im deutsch-deutschen Kulturaustausch auf. Rockbands wie City, Pankow und die Puhdys wurden unter strengen Auflagen auf BRD-Tour geschickt, Karat traten in der «ZDF Hitparade» auf, und mit ihrem Song «Über sieben Brücken musst du geh’n» landete Peter Maffay einen Hit und schickte Westmark-Tantiemen nach Ost-Berlin. Plötzlich blühte der kulturelle Grenzverkehr: Es ging um Devisen und Propaganda. Joachim Hentschel beleuchtet erstmals die Hintergründe: Welche Rolle spielten die Stasi, die DDR-Künstleragentur, die Jugendorganisation FDJ, bundesdeutsche Plattenfirmen und Impresarios? Und führte der deutsch-deutsche Kulturhandel der 80er am Ende zu Mauerfall und Wiedervereinigung?

Joachim Hentschel, Jahrgang 1969, hat als Journalist (u.a. Süddeutsche Zeitung, Rolling Stone, FAZ, Vanity Fair, GQ und Wired) zahlreiche Beiträge über Popkultur in BRD und DDR geschrieben, zum Beispiel über Stasi-Mitarbeiter in Ostrockbands sowie die Bedeutung bundesdeutscher Musik für die Friedensbewegung der 80er. Für „Dann sind wir Helden“ hat er zudem aktuelle Interviews mit mehr als 50 Persönlichkeiten aus Ost und West geführt. Sein erstes Buch „Zu geil für diese Welt“ (2018) beschäftigte sich mit der Kultur der 90er-Jahre und den Folgen der Wiedervereinigung.

„Dann sind wir Helden“ erscheint am 17.05.2022 im Rowohlt Verlag; 256 Seiten

©Foto: Dominik Wolfram, PicturePeople

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit dem Rowohlt Verlag, der Thalia Buchhandlung






Spielzeiten

01.06.2022 19:00h


Preise: 13 €

 

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

07.06.

19:00

Ines Geipel: Schöner neuer Himmel


Literatur LIVE

 

 

Dienstag, 07.06.

19:00 Uhr

Literatur LIVE

Ines Geipel: Schöner neuer Himmel

Buchpremiere

Erstmals recherchiert und erzählt: Die Geheimforschung des DDR-Militärs zur Beherrschung des Weltraums

Die Idee war so ambitioniert wie anmaßend: den Kommunismus auch im All real werden zu lassen. Und die Realität? Um einen »Körper mit optimaler Normierung« zu kreieren, wurde ab den 70er Jahren im Osten in hochgeheimen Laboren geforscht. Was surreal klingt, findet sich belegt in den Akten des ostdeutschen Militärs, aber auch bei denen, deren Körper zum Material dieses Staatstraumas gemacht wurden. Eine dichte Erzählung, die ein scharfes Licht auf ein bislang ausgeblendetes Erbe der DDR wirft - und eine Zeitdiagnose über entgrenzte Körperforschung.

Der Neue Mensch im All galt im Weltraumprogramm der Sowjetunion als absoluter Leitstern und löste in der DDR zwischen 1972 und 1989 eine gründliche Forschungstätigkeit aus. Die Unterwerfung und Beherrschung des Kosmos sollte durch Hochleistungsflieger, die sich über Jahre im All aufhalten konnten, möglich werden. Wie erschafft man diesen maximal normierten und bedürfnislosen Körper? Aus den Verschlussakten der DDR-Militärforschung, heute zugänglich im Militärarchiv Freiburg, setzt Ines Geipel ein verstörendes Bild zusammen: Experimentiert wurde nicht nur an Tieren, sondern auch an Menschen, in Krankenhäusern, Gefängnissen, an Soldaten und im Hochleistungssport. Das Streben nach der Vorherrschaft im Kosmos ist nicht Vergangenheit, sondern erfährt heute eine Renaissance.

Ines Geipel, geboren 1960, ist Schriftstellerin und Professorin für Verssprache an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«. Die ehemalige Weltklasse-Sprinterin floh 1989 nach ihrem Germanistik-Studium aus Jena nach Westdeutschland und studierte in Darmstadt Philosophie und Soziologie. 2000 war sie Nebenklägerin im Prozess gegen die Drahtzieher des DDR-Zwangsdopings. Ihr Buch »Verlorene Spiele« (2001) hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Bundesregierung einen Entschädigungs-Fonds für DDR-Dopinggeschädigte einrichtete. 2005 gab Ines Geipel ihren Staffelweltrekord zurück, weil er unter unfreiwilliger Einbindung ins DDR-Zwangsdoping zustande gekommen war. Ines Geipel hat neben Doping auch vielfach zu anderen gesellschaftlichen Themen wie Amok, der Geschichte des Ostens und auch zu Nachwendethemen publiziert.

„Schöner neuer Himmel“ erscheint im Mai 2022 im Klett Cotta Verlag; 280 Seiten

©Foto: Annette Hauschild

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit dem Klett Cotta Verlag, der Thalia Buchhandlung






Spielzeiten

07.06.2022 19:00h


Preise: 12 €

 

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

13.06.

20:00

Dr. Mark Benecke LIVE: Kat Menschiks und des Diplom-Biologen Doctor Rerum Medicinalium Mark Beneckes Illustrirtes Thierleben


Literatur LIVE

 

 

Montag, 13.06.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Dr. Mark Benecke LIVE: Kat Menschiks und des Diplom-Biologen Doctor Rerum Medicinalium Mark Beneckes Illustrirtes Thierleben

Lesung & Gespräch

Von feenhaften Glühwürmchen, schuldigen Hunden, betrunkenen Rentieren und verspielten Oktopussen Er ist Mitglied des Ig-Nobelpreis-Komitees für kuriose Wissenschaften, Vorsitzender der Transsilvanischen Dracula-Gesellschaft und der bekannteste Kriminalbiologe der Welt: Dr. Mark Benecke! Und er liebt Tiere aller Art, Insekten vielleicht ein kleines bisschen mehr. Denn wenn er Spuren sammelt, um bei der Aufklärung eines undurchsichtigen Todesfalls zu helfen, kann er sich keinen besseren Mitarbeiter vorstellen als den rotbeinigen Schinkenkäfer. Die Markusfliege ist sogar sein Patenkind. Und was pflegeleichte Haustiere betrifft, steht die Fauchschabe bei ihm ziemlich weit oben. Tiere, daran hegt Mark Benecke keinen Zweifel, befinden sich auf Augenhöhe mit dem Menschen. Und sie haben viele beeindruckende, sympathische und amüsante Eigenschaften. Seit Jahren lenkt er daher jeden Samstag in seinem Wissenschafts-Podcast auf radioeins neben vielen anderen Themen die Aufmerksamkeit auf die Einzigartigkeit tierischer Wesen. Man betrachte beispielsweise den Oktopus: Außergewöhnlich klug, hat er es gerne eher entspannt und macht oft Quatsch. Oder die Biene, die nicht nur eine gute Fliegerin, sondern auch eine ganz passable Surferin ist! Oder den Buntbarsch, der depressiv wird, wenn man ihn mit der falschen Partnerin verkuppelt.

Mark Benecke würde niemals ein Tier essen. Er studierte Biologie, Zoologie und Psychologie in Köln und promovierte über genetische Fingerabdrücke. Er ist ein international gefragter Kriminalbiologe, wurde beim FBI ausgebildet und war an der Aufklärung vieler internationaler Kriminalfälle beteiligt. Mark Beneckes Wissenschaftspodcast auf radioeins läuft seit 20 Jahren und hat Kultstatus. Mark Benecke ist Mitglied der Partei DIE PARTEI. Er veröffentlichte bereits zahlreiche populärwissenschaftliche Bücher und Kinderbücher.

Achtung: Kein Einlass nach Veranstaltungs-Beginn; erst wieder in der Pause. FOTOGRAFIE NUR VORHER & IN DER PAUSE.

©Foto: Jara Reker

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit der Thalia Buchhandlung






Spielzeiten

13.06.2022 20:00h


Preise: 32 €

 

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

15.06.

20:00

Susanne Matthiessen: Diese eine Liebe wird nie zu Ende gehn


Literatur LIVE

 

 

Mittwoch, 15.06.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Susanne Matthiessen: Diese eine Liebe wird nie zu Ende gehn

Berliner Buchpremiere

Susanne Matthiessens Debüt „Ozelot und Friesennerz“ erschien pünktlich zur Wiedereröffnung der Insel nach dem monatelangen Lockdown und entwickelte sich zum großen Überraschungserfolg des Jahres 2020. In ihrem aktuellen, neuen Roman, der sich als Fortsetzung des Vorgängers lesen lässt, sind die goldenen Siebziger längst vorbei, und Sylt hat sich breitenwirksam als „Deutschlands Traumziel Nummer eins“ etabliert.

„Ich bin hier geboren und aufgewachsen, ich kenne jeden Halm und jedes Sandkorn, doch das ist ein Trugschluss. Diese Insel ist für mich neu und unbekannt.“Sylt - verlassen und menschenleer. Susanne Matthiessen ist überwältigt, als sie ihre Heimatinsel im Lockdown zum ersten Mal ohne Touristen erlebt. Auf einmal ist es wieder die Natur, die den Rhythmus des Insellebens bestimmt, das vertraute, dörfliche Miteinander vergangener Zeiten lebt noch einmal auf. Susanne fühlt sich in ihre Kindheit zurückversetzt. Während sie zusammen mit ihrer Freundin die einsame Insel erkundet, bleibt „ihr Sehnsuchtsort“ für Hunderttausende andere Deutsche Sperrgebiet.

Die Krise ruft bei Susanne alte Gefühle wach, als Sylt in den 80er Jahren schon einmal Schauplatz gleich drei großer Katastrophen war, Westerland – ausgerechnet – zum Epizentrum der deutschen Punkszene aufstieg. Damals brachen sie und ihre Freunde von der magischen Insel auf. Fast alle schafften den Absprung, doch nicht alle ein Leben auf der Sonnenseite.

Mit viel Humor und klug beobachtend erzählt Matthiessen von einer sehr deutschen Insel und ihren Einwohnern, denen man bis heute anmerkt, dass sie von Strandräubern und Walfängern abstammen.

»Beobachtungsscharf, erfahrungsdicht, unsentimental: beste deutsche Unterhaltungsliteratur.«
Denis Scheck, Der Tagesspiegel

»Ein spannendes Buch ohne die üblichen Inselklischees und eine große Liebeserklärung an Sylt.« ZDF-Morgenmagazin

Susanne Matthiessen, Jahrgang 1963, ist gebürtige Sylterin. Als Journalistin verarbeitet sie gesellschaftspolitische Entwicklungen zu Programmideen für Radio, Fernsehen und Internet. Sie hat unter anderem als Redaktionsleiterin der TV- Magazine „Dunja Hayali“ (ZDF), „Gabi Bauer“ (ARD) und „Sabine Christiansen“ (ARD) gearbeitet und ist langjährige Dozentin an der Akademie für Publizistik in Hamburg. Fünfzehn Jahre lang war sie Kolumnenschreiberin für die „Sylter Rundschau“. Susanne Matthiessen lebt gern in Berlin, lebt aber nur am Meer richtig auf. Ihr erster Roman wird derzeit von Doris Dörrie verfilmt.

„Diese eine Liebe wird nie zu Ende gehn“ erscheint am 10.03.2022 im Ullstein Verlag; 272 Seiten

©Foto: Joerg Mueller

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit dem Ullstein Verlag und der Thalia Buchhandlung






Spielzeiten

15.06.2022 20:00h


Preise: 13 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

16.06.

20:00

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?


absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

 

 

Donnerstag, 16.06.

20:00 Uhr

absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?

Ü53 steht für vier Berliner Artist*innen, die seit Anfang der 90er Jahre die zeitgenössische Zirkusszene in Deutschland und Frankreich aktiv mit gestaltet haben. In regelmäßigen Abständen tauchte dabei wieder und wieder eine charmante Frage auf: „Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?“

Die Reaktion der erschrockenen Künstler*innen war in der Regel ein hilfloses Schulterzucken, gefolgt von einem genuschelten „ Weißichauchnichsogenau- maguckn? “ und anschließendem innerlichen Zusammenbruch.
Nachdem sie diesem Thema nun über einige Jahrzehnte mehr oder weniger erfolgreich aus dem Weg gegangen sind, packen sie den Stier endlich an den Hörnern. Ü53 – ein artistisches Spektakel als Antwort auf eine drängende Frage.
Ü53 sind Stefanie Bonse, Kathrin Mlynek, Michael Korthaus, Sabine Rieck

> Video Link

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.










Spielzeiten

16.06.2022 20:00h


Preise: 22,00 € / erm. 18,00 € (Schüler/Studenten/Schwerbehinderte/Berlin-Pass) / Kinder bis 14 Jahre 10,00 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de

 


Karten kaufen

17.06.

20:00

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?


absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

 

 

Freitag, 17.06.

20:00 Uhr

absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?

Ü53 steht für vier Berliner Artist*innen, die seit Anfang der 90er Jahre die zeitgenössische Zirkusszene in Deutschland und Frankreich aktiv mit gestaltet haben. In regelmäßigen Abständen tauchte dabei wieder und wieder eine charmante Frage auf: „Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?“

Die Reaktion der erschrockenen Künstler*innen war in der Regel ein hilfloses Schulterzucken, gefolgt von einem genuschelten „ Weißichauchnichsogenau- maguckn? “ und anschließendem innerlichen Zusammenbruch.
Nachdem sie diesem Thema nun über einige Jahrzehnte mehr oder weniger erfolgreich aus dem Weg gegangen sind, packen sie den Stier endlich an den Hörnern. Ü53 – ein artistisches Spektakel als Antwort auf eine drängende Frage.
Ü53 sind Stefanie Bonse, Kathrin Mlynek, Michael Korthaus, Sabine Rieck

> Video Link

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.










Spielzeiten

17.06.2022 20:00h


Preise: 22,00 € / erm. 18,00 € (Schüler/Studenten/Schwerbehinderte/Berlin-Pass) / Kinder bis 14 Jahre 10,00 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de

 


Karten kaufen

18.06.

20:00

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?


absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

 

 

Samstag, 18.06.

20:00 Uhr

absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?

Ü53 steht für vier Berliner Artist*innen, die seit Anfang der 90er Jahre die zeitgenössische Zirkusszene in Deutschland und Frankreich aktiv mit gestaltet haben. In regelmäßigen Abständen tauchte dabei wieder und wieder eine charmante Frage auf: „Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?“

Die Reaktion der erschrockenen Künstler*innen war in der Regel ein hilfloses Schulterzucken, gefolgt von einem genuschelten „ Weißichauchnichsogenau- maguckn? “ und anschließendem innerlichen Zusammenbruch.
Nachdem sie diesem Thema nun über einige Jahrzehnte mehr oder weniger erfolgreich aus dem Weg gegangen sind, packen sie den Stier endlich an den Hörnern. Ü53 – ein artistisches Spektakel als Antwort auf eine drängende Frage.
Ü53 sind Stefanie Bonse, Kathrin Mlynek, Michael Korthaus, Sabine Rieck

> Video Link

---

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.










Spielzeiten

18.06.2022 20:00h


Preise: 22,00 € / erm. 18,00 € (Schüler/Studenten/Schwerbehinderte/Berlin-Pass) / Kinder bis 14 Jahre 10,00 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de

 


Karten kaufen

19.06.

15:00

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?


absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

 

 

Sonntag, 19.06.

15:00 Uhr

absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?

Ü53 steht für vier Berliner Artist*innen, die seit Anfang der 90er Jahre die zeitgenössische Zirkusszene in Deutschland und Frankreich aktiv mit gestaltet haben. In regelmäßigen Abständen tauchte dabei wieder und wieder eine charmante Frage auf: „Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?“

Die Reaktion der erschrockenen Künstler*innen war in der Regel ein hilfloses Schulterzucken, gefolgt von einem genuschelten „ Weißichauchnichsogenau- maguckn? “ und anschließendem innerlichen Zusammenbruch.
Nachdem sie diesem Thema nun über einige Jahrzehnte mehr oder weniger erfolgreich aus dem Weg gegangen sind, packen sie den Stier endlich an den Hörnern. Ü53 – ein artistisches Spektakel als Antwort auf eine drängende Frage.
Ü53 sind Stefanie Bonse, Kathrin Mlynek, Michael Korthaus, Sabine Rieck

> Video Link

---

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.










Spielzeiten

19.06.2022 15:00h


Preise: 22,00 € / erm. 18,00 € (Schüler/Studenten/Schwerbehinderte/Berlin-Pass) / Kinder bis 14 Jahre 10,00 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de

 


Karten kaufen

21.06.

20:00

Brenda Strohmaier: Blick aufs Meer, Arsch auf Grundeis


Literatur LIVE

 

 

Dienstag, 21.06.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Brenda Strohmaier: Blick aufs Meer, Arsch auf Grundeis

Buchpremiere

Brenda Strohmaier „Blick aufs Meer, Arsch auf Grundeis“ Wie ich meinen Job kündigte, nach Südfrankreich zog und das Fürchten verlernte

Lustig, tragisch, radebrechend – wie eine Frau in der Mitte des Lebens in Frankreich von vorne anfängt
 
Jahrzehnte lang gab Brenda Strohmaier alles für ihren Job, ihre Chefs, ihren Mann. Doch kurz vor 50 beschleicht sie die Angst, eine dieser verbitterten deutschen Frauen zu werden, die nach Giftmörderin aussehen. Als ihr jemand von Marseille vorschwärmt, fährt sie hin – und will sofort bleiben. Wegen des Lichts, der Leute und vor allem: der Langsamkeit. Sie lernt endlich Französisch, kauft eine Wohnung mit dem „Charme der Vergangenheit“ (= renovierungsbedürftig), kündigt mit großer Geste. Brenda Strohmaier ist wild entschlossen, den Kampf mit ihrem inneren Existenzangsthasen aufzunehmen. Und es gibt durchaus Chancen, dass sie ihn gewinnt.

Brenda Strohmaier, geboren 1971 in München, zog 1990 nach Berlin und wurde zur Journalistin mit vielen Nebenberufungen. Sie promovierte dazu, wie man lernt, Berliner zu sein und begründete eine Sexualkunde-Veranstaltung für Erwachsene. Zuletzt arbeitete sie als Stilredakteurin bei WELT. 2016 wurde Brenda Strohmaier Witwe, 2019 wagte sie einen radikalen Neuanfang: Sie gab ihren Job auf und zog nach Marseille. 2019 veröffentlichte sie ihr erstes Buch „Nur über seine Leiche. Wie ich meinen Mann verlor und verdammt viel übers Leben lernte“.

„Blick aufs Meer, Arsch auf Grundeis“ erscheint am 09.05.2022 im Penguin Verlag; 224 Seiten

©Foto: Dominik Butzmann

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Penguin Verlag und der Thalia Buchhandlung.






Spielzeiten

21.06.2022 20:00h


Preise: 12 €

 

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

22.06.

20:00

Gary Shteyngart und Heikko Deutschmann lesen aus „Landpartie“


 

 

Mittwoch, 22.06.

20:00 Uhr

Gary Shteyngart und Heikko Deutschmann lesen aus „Landpartie“

BERLINER BUCHPREMIERE |Moderation: Joachim Scholl

»Gary Shteyngarts Romane sind amerikanisches Kulturgut. Er hat schon immer mit Humor und Herz geschrieben, aber nie so sehr wie hier. Wenn Sie dieses Buch in der Öffentlichkeit lesen, seien Sie bloß vorsichtig: Es kann sein, dass sie laut loslachen müssen – oder dass Ihnen die Tränen kommen.« Jonathan Safran Foer

Es ist März 2020, und eine uns wohlvertraute Katastrophe zieht am Horizont auf. In einem idyllischen Landhaus außerhalb von New York versammelt der russischstämmige Schriftsteller Sasha Senderovsky eine illustre Gruppe alter Freunde und loser Bekanntschaften, um die Pandemie bei gutem Essen und anregenden Gesprächen auszusitzen. Über die nächsten Monate wachsen neue Freund- und Liebschaften, während sich längst vergessen geglaubte Kränkungen mit frischer Kraft manifestieren. Doch mit der Ankunft eines mythenumworbenen Hollywoodstars gerät das mühsam konstruierte Gleichgewicht dieser Wahlfamilie gefährlich ins Wanken ...

Eine ungemein zeitgenössische Geschichte, erzählt mit der Haltung eines großen Romanciers: Shteyngart dokumentiert die singuläre Gefühls- und Erlebniswelt des Jahres 2020 und verpackt sie in einen süffig-intelligenten Roman, der Erinnerungen an Boccaccios »Dekameron« und die großen Klassiker der russischen Literatur durchscheinen lässt – versetzt ins Amerika der Gegenwart.

Gary Shteyngart wurde 1972 als Sohn jüdischer Eltern in Leningrad, dem heutigen St. Petersburg, geboren und kam im Alter von sieben Jahren in die USA. Er legte 2002 mit »Handbuch für den russischen Debütanten« seinen Erstling vor, der umgehend zu einem preisgekrönten New-York-Times-Bestseller wurde. Es folgten die vielfach ausgezeichneten Erfolgsromane »Absurdistan« und »Super Sad True Love Story« sowie sein autobiografisches Buch »Kleiner Versager«. Shteyngarts Werke werden in dreißig Ländern veröffentlicht und stehen regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Nach »Willkommen in Lake Success« ist dies der neue Roman des New Yorker Kultautors bei Penguin.

Heikko Deutschmann erhält nach seiner Schauspielausbildung an der Berliner Hochschule der Künste sein erstes Theater-Engagement unter Peter Stein an der Berliner Schaubühne. Parallel startet er seine Karriere vor und später auch hinter der Kamera. Seiner ersten Rolle in ›Walkman Blues‹ 1985 folgen zahlreiche Fernseh- und Kinoproduktionen. 2014 gründet er eine Produktionsfirma und dreht die international mehrfach preisgekrönte Tragikomödie <Noch ein Seufzer und es wird Nacht> als Autor, Regisseur und Produzent. Neben Bühne und Film ist er auch Sprecher zahlreicher Hörbücher.

Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit dem Penguin Verlag und der Thalia Buchhandlung.

©Foto: Brigitte Lacombe






Spielzeiten

22.06.2022 20:00h


Preise: 14 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

23.06.

20:00

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?


absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

 

 

Donnerstag, 23.06.

20:00 Uhr

absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?

Ü53 steht für vier Berliner Artist*innen, die seit Anfang der 90er Jahre die zeitgenössische Zirkusszene in Deutschland und Frankreich aktiv mit gestaltet haben. In regelmäßigen Abständen tauchte dabei wieder und wieder eine charmante Frage auf: „Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?“

Die Reaktion der erschrockenen Künstler*innen war in der Regel ein hilfloses Schulterzucken, gefolgt von einem genuschelten „ Weißichauchnichsogenau- maguckn? “ und anschließendem innerlichen Zusammenbruch.
Nachdem sie diesem Thema nun über einige Jahrzehnte mehr oder weniger erfolgreich aus dem Weg gegangen sind, packen sie den Stier endlich an den Hörnern. Ü53 – ein artistisches Spektakel als Antwort auf eine drängende Frage.
Ü53 sind Stefanie Bonse, Kathrin Mlynek, Michael Korthaus, Sabine Rieck

> Video Link

---

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.










Spielzeiten

23.06.2022 20:00h


Preise: 22,00 € / erm. 18,00 € (Schüler/Studenten/Schwerbehinderte/Berlin-Pass) / Kinder bis 14 Jahre 10,00 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de

 


Karten kaufen

24.06.

20:00

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?


absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

 

 

Freitag, 24.06.

20:00 Uhr

absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?

Ü53 steht für vier Berliner Artist*innen, die seit Anfang der 90er Jahre die zeitgenössische Zirkusszene in Deutschland und Frankreich aktiv mit gestaltet haben. In regelmäßigen Abständen tauchte dabei wieder und wieder eine charmante Frage auf: „Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?“

Die Reaktion der erschrockenen Künstler*innen war in der Regel ein hilfloses Schulterzucken, gefolgt von einem genuschelten „ Weißichauchnichsogenau- maguckn? “ und anschließendem innerlichen Zusammenbruch.
Nachdem sie diesem Thema nun über einige Jahrzehnte mehr oder weniger erfolgreich aus dem Weg gegangen sind, packen sie den Stier endlich an den Hörnern. Ü53 – ein artistisches Spektakel als Antwort auf eine drängende Frage.
Ü53 sind Stefanie Bonse, Kathrin Mlynek, Michael Korthaus, Sabine Rieck

> Video Link

---

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.










Spielzeiten

24.06.2022 20:00h


Preise: 22,00 € / erm. 18,00 € (Schüler/Studenten/Schwerbehinderte/Berlin-Pass) / Kinder bis 14 Jahre 10,00 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de

 


Karten kaufen

25.06.

20:00

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?


absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

 

 

Samstag, 25.06.

20:00 Uhr

absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?

Ü53 steht für vier Berliner Artist*innen, die seit Anfang der 90er Jahre die zeitgenössische Zirkusszene in Deutschland und Frankreich aktiv mit gestaltet haben. In regelmäßigen Abständen tauchte dabei wieder und wieder eine charmante Frage auf: „Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?“

Die Reaktion der erschrockenen Künstler*innen war in der Regel ein hilfloses Schulterzucken, gefolgt von einem genuschelten „ Weißichauchnichsogenau- maguckn? “ und anschließendem innerlichen Zusammenbruch.
Nachdem sie diesem Thema nun über einige Jahrzehnte mehr oder weniger erfolgreich aus dem Weg gegangen sind, packen sie den Stier endlich an den Hörnern. Ü53 – ein artistisches Spektakel als Antwort auf eine drängende Frage.
Ü53 sind Stefanie Bonse, Kathrin Mlynek, Michael Korthaus, Sabine Rieck

> Video Link

---

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.










Spielzeiten

25.06.2022 20:00h


Preise: 22,00 € / erm. 18,00 € (Schüler/Studenten/Schwerbehinderte/Berlin-Pass) / Kinder bis 14 Jahre 10,00 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de

 


Karten kaufen

26.06.

15:00

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?


absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

 

 

Sonntag, 26.06.

15:00 Uhr

absurd komisch artistisch - Compangnie Crelle

Ü53 - Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?

Ü53 steht für vier Berliner Artist*innen, die seit Anfang der 90er Jahre die zeitgenössische Zirkusszene in Deutschland und Frankreich aktiv mit gestaltet haben. In regelmäßigen Abständen tauchte dabei wieder und wieder eine charmante Frage auf: „Wie lange können Sie das eigentlich noch machen?“

Die Reaktion der erschrockenen Künstler*innen war in der Regel ein hilfloses Schulterzucken, gefolgt von einem genuschelten „ Weißichauchnichsogenau- maguckn? “ und anschließendem innerlichen Zusammenbruch.
Nachdem sie diesem Thema nun über einige Jahrzehnte mehr oder weniger erfolgreich aus dem Weg gegangen sind, packen sie den Stier endlich an den Hörnern. Ü53 – ein artistisches Spektakel als Antwort auf eine drängende Frage.
Ü53 sind Stefanie Bonse, Kathrin Mlynek, Michael Korthaus, Sabine Rieck

> Video Link

---

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.










Spielzeiten

26.06.2022 15:00h


Preise: 22,00 € / erm. 18,00 € (Schüler/Studenten/Schwerbehinderte/Berlin-Pass) / Kinder bis 14 Jahre 10,00 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de

 


Karten kaufen

30.06.

20:00

Neven Subotić: Alles geben


Literatur LIVE

 

 

Donnerstag, 30.06.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Neven Subotić: Alles geben

Berliner Buchpremiere

Ein Appell für mehr Gerechtigkeit im abgehobenen System Profifußball und in einer globalisierten Welt.

Wie gerecht ist es, dass ein Fußballer Millionen verdient, während eine Putzfrau von einem Job allein nicht leben kann? Dass wir jederzeit ein Glas Wasser trinken können, aber täglich 2.000 Kinder an Krankheiten sterben, die durch verunreinigtes Wasser übertragen werden? Die Frage der Gerechtigkeit zieht sich durch Neven Subotićs Leben … schon lange bevor ihm dies bewusst wurde.
In den neunziger Jahren floh er mit seinen Eltern aus Jugoslawien nach Deutschland, als die Abschiebung drohte, gingen sie in die USA. Mit 17 kam er wieder, um Fußballprofi zu werden. Mit Borussia Dortmund wurde er Meister und galt als einer der besten Verteidiger der Liga. Es folgten Nächte des Rauschs, schnelle Autos, ein riesiges Haus mit Jacuzzi – aber es kamen auch Zweifel und Scham. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere entschied er, seine Leidenschaft und sein Geld denen zu widmen, die ein Leben im anderen Extrem führen müssen: Heute ermöglicht die von ihm gegründete Stiftung Menschen in Äthiopien Zugang zu sauberem Wasser. Fast seine ganze Zeit und der Großteil seines Gehalts fließen in diese Arbeit. Das Buch erzählt von einem Sportler, den das kapitalistische System Profifußball groß machte, bevor er zum gesellschaftspolitischen Aktivisten wurde. Ein Plädoyer für mehr Bewusstsein und Gerechtigkeit in einer ungerechten Welt.

Neven Subotić, geboren 1988, spielte als Fußballprofi u.a. bei Borussia Dortmund, dem 1. FC Köln und Union Berlin und arbeitet seit 2012 für seine Stiftung. Einmal im Jahr reist er nach Äthiopien und besucht die Projekte, von denen bisher über 200 abgeschlossen wurden.

„Alles geben“ erscheint am 09.06.2022 bei Kiepenheuer & Witsch; 224 Seiten

 

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit der Thalia Buchhandlung. Präsentiert von 11Freunde





Spielzeiten

30.06.2022 20:00h


Preise: 18 €

 

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

08.07.

20:00

Mein Schloss


Autismus Deutschland, Landesverband Berlin e.V. & Autismus Wuppertal/Düsseldorf-Bergisches Land e.V.

 

 

Freitag, 08.07.

20:00 Uhr

Autismus Deutschland, Landesverband Berlin e.V. & Autismus Wuppertal/Düsseldorf-Bergisches Land e.V.

Mein Schloss

Das Tanztheaterstück „Mein Schloss“ zum Thema Autismus stellt die Begegnung mit einer Welt her, die hinter Mauern des Andersseins verborgen ist. Dieses Anderssein mit seinen Herausforderungen ein wenig kennenzulernen, seine Schwierigkeiten und die ihm eigene Schönheit zu erleben, das Fremde aber auch vertraute Elemente darin zu entdecken – dazu lädt das Bühnenstück ein. Der Titel verweist nicht nur auf einen geheimnisvollen Rückzugsraum, sondern auch auf ein Schloss, das für Abriegelung sorgt und ein Zusammensein erschwert, das aber geöffnet werden möchte.
Einen Beitrag zu dieser Öffnung möchten die Vereine zusammen leisten. Autismus Wuppertal entschied sich im Rahmen seines 40 jährigen Jubiläums ein Kunstprojekt zu fördern und wählte die Form eines Tanztheaterstücks. So entstand „Mein Schloss“, das im Mai 2016  in Wuppertal uraufgeführt wurde.
Die Wurzeln dieser Produktion finden sich in einem Bewegungsprojekt, das Jean Laurent Sasportes vor 5 Jahren in der vollstationären Einrichtung des Wuppertaler Vereins mit von Autismus Betroffenen begonnen hat. Sasportes ist ehemaliger Solotänzer des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Choreograph und Schauspieler. In seiner Arbeit in der Einrichtung ging es darum, in einem teils sprachlosen Raum über Bewegung zu kommunizieren, um ein wenig von der Welt zu erfahren, die das Gegenüber oftmals nur in geringem Maße offenbart. Aus diesen behutsam sich vortastenden, kreativen Begegnungen, bei denen beide Seiten voneinander lernen, entstand die Idee zu dem Tanztheaterstück.  
Unter der künstlerischen Leitung von Sasportes entwickelte ein Ensemble aus Tänzern und Musikern das Stück „Mein Schloss“. Die Mitwirkenden brachten ihre Beobachtungen, Erlebnisse und Gedanken zum Thema Autismus ein, entwickelten Gesten, Bewegungselemente, musikalische Sequenzen und gestalteten daraus gemeinsam das Stück. Die Betroffenen aus der Einrichtung wurden ebenfalls einbezogen, indem Blicke von ihnen als Projektionen eingeblendet werden.  
„Mein Schloss“ will den Blick schärfen und das Verständnis fördern. Bewegungs- und Verhaltensweisen des Autismus, die in der Summe sehr fremdartig wirken, können sich in der Auseinandersetzung mit einzelnen Elementen, mit dem Blick aufs Detail durchaus als etwas Bekanntes erweisen. Das Stück weist dabei nicht nur auf die Facetten einer Entwicklungsstörung hin, sondern dehnt das Thema auch auf ein generelles, zunehmendes gesellschaftliches Phänomen aus: die Vereinzelung des Menschen in einer stark medial geprägten Welt. Durch die starke Mediennutzung zeigen sich dort Effekte, die zeigen, dass die persönliche Begegnung vielfach sehr viel schwieriger wird.
Das breit angelegte Tanztheater-Projekt verfügt neben einer tiefen Auseinandersetzung mit dem Thema über eine hervorragende Besetzung.

Künstlerische Leitung: Jean Laurent Sasportes
Musikalische Leitung: Tetsu Saitoh (im Mai  2019 verstorben) , N.N.
Mitwirkende: Chrystel Guillebeaud, Kenji Takagi, Chikako Kaido, Eri Fukahori, Ute Völker, Wolfgang Suchner, Naoki Kita, Miyama McQueen-Tokita

Video  zum Stück.

Kooperationspartner Gastspiel: www.autismus-berlin.de   www.autismus-wuppertal.de







Spielzeiten

08.07.2022 20:00h


Preise: 15,00 € / erm.12,00 € (Schüler/Studenten/Schwerbehinderte/Berlin-Pass)

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

09.07.

20:00

Mein Schloss


Autismus Deutschland, Landesverband Berlin e.V. & Autismus Wuppertal/Düsseldorf-Bergisches Land e.V.

 

 

Samstag, 09.07.

20:00 Uhr

Autismus Deutschland, Landesverband Berlin e.V. & Autismus Wuppertal/Düsseldorf-Bergisches Land e.V.

Mein Schloss

Das Tanztheaterstück „Mein Schloss“ zum Thema Autismus stellt die Begegnung mit einer Welt her, die hinter Mauern des Andersseins verborgen ist. Dieses Anderssein mit seinen Herausforderungen ein wenig kennenzulernen, seine Schwierigkeiten und die ihm eigene Schönheit zu erleben, das Fremde aber auch vertraute Elemente darin zu entdecken – dazu lädt das Bühnenstück ein. Der Titel verweist nicht nur auf einen geheimnisvollen Rückzugsraum, sondern auch auf ein Schloss, das für Abriegelung sorgt und ein Zusammensein erschwert, das aber geöffnet werden möchte.
Einen Beitrag zu dieser Öffnung möchten die Vereine zusammen leisten. Autismus Wuppertal entschied sich im Rahmen seines 40 jährigen Jubiläums ein Kunstprojekt zu fördern und wählte die Form eines Tanztheaterstücks. So entstand „Mein Schloss“, das im Mai 2016  in Wuppertal uraufgeführt wurde.
Die Wurzeln dieser Produktion finden sich in einem Bewegungsprojekt, das Jean Laurent Sasportes vor 5 Jahren in der vollstationären Einrichtung des Wuppertaler Vereins mit von Autismus Betroffenen begonnen hat. Sasportes ist ehemaliger Solotänzer des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Choreograph und Schauspieler. In seiner Arbeit in der Einrichtung ging es darum, in einem teils sprachlosen Raum über Bewegung zu kommunizieren, um ein wenig von der Welt zu erfahren, die das Gegenüber oftmals nur in geringem Maße offenbart. Aus diesen behutsam sich vortastenden, kreativen Begegnungen, bei denen beide Seiten voneinander lernen, entstand die Idee zu dem Tanztheaterstück.  
Unter der künstlerischen Leitung von Sasportes entwickelte ein Ensemble aus Tänzern und Musikern das Stück „Mein Schloss“. Die Mitwirkenden brachten ihre Beobachtungen, Erlebnisse und Gedanken zum Thema Autismus ein, entwickelten Gesten, Bewegungselemente, musikalische Sequenzen und gestalteten daraus gemeinsam das Stück. Die Betroffenen aus der Einrichtung wurden ebenfalls einbezogen, indem Blicke von ihnen als Projektionen eingeblendet werden.  
„Mein Schloss“ will den Blick schärfen und das Verständnis fördern. Bewegungs- und Verhaltensweisen des Autismus, die in der Summe sehr fremdartig wirken, können sich in der Auseinandersetzung mit einzelnen Elementen, mit dem Blick aufs Detail durchaus als etwas Bekanntes erweisen. Das Stück weist dabei nicht nur auf die Facetten einer Entwicklungsstörung hin, sondern dehnt das Thema auch auf ein generelles, zunehmendes gesellschaftliches Phänomen aus: die Vereinzelung des Menschen in einer stark medial geprägten Welt. Durch die starke Mediennutzung zeigen sich dort Effekte, die zeigen, dass die persönliche Begegnung vielfach sehr viel schwieriger wird.
Das breit angelegte Tanztheater-Projekt verfügt neben einer tiefen Auseinandersetzung mit dem Thema über eine hervorragende Besetzung.

Künstlerische Leitung: Jean Laurent Sasportes
Musikalische Leitung: Tetsu Saitoh (im Mai  2019 verstorben) , N.N.
Mitwirkende: Chrystel Guillebeaud, Kenji Takagi, Chikako Kaido, Eri Fukahori, Ute Völker, Wolfgang Suchner, Naoki Kita, Miyama McQueen-Tokita

Video  zum Stück.

Kooperationspartner Gastspiel: www.autismus-berlin.de   www.autismus-wuppertal.de







Spielzeiten

09.07.2022 20:00h


Preise: Preise: 15,00 € / erm.12,00 € (Schüler/Studenten/Schwerbehinderte/Berlin-Pass)

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

16.08.

20:00

Max Goldt liest aus "Genieß deinen Starrsinn an der Biegung des Flusses" u. v. m.


Literatur LIVE

 

 

Dienstag, 16.08.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Max Goldt liest aus "Genieß deinen Starrsinn an der Biegung des Flusses" u. v. m.

Sprachkünstler MAX GOLDT zu Gast bei Literatur LIVE im Pfefferberg Theater. Mit dabei hat er auch neue Texte aus seinem aktuellen Hörbuch Genieß deinen Starrsinn an der Biegung des Flusses. Hörvergnügen garantiert!

Dass Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Dass es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat, dass es wahre Wunder an Eleganz und Poesie enthält und dass sich hinter seinen trügerischen Gedankenfluchten die genaueste Komposition und eine blendend helle moralische Intelligenz verbergen, entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind. Max Goldt gehört gelesen, gerühmt und ausgezeichnet. Daniel Kehlmann

„Auf die Unklarheiten in der Systematik der Dinge hinzuweisen ist nur eine der ehrenwerten Aufgaben, denen sich der deutsche Kolumnist Max Goldt verschrieben hat. Kaum einer versteht es so wie Goldt, die vermeintlichen Nebenschauplätze des Lebens ins Auge des Betrachters zu schieben und den heutigen Alltag auf seine Widersprüche und Kuriositäten hin abzutasten." Regula Fuchs, Der Bund, Bern (CH)

"Max Goldt schreibt heute das schönste Deutsch aller jüngeren Autoren ... Die Heiterkeit und Stille, die diese Sprache ihren Lesern schenkt, liegt nicht nur im Humor; ebenso in einem freundlichen Abstandnehmen von den Aufdringlichkeiten einer Wirklichkeit, an der man sich besser seitlich vorbeidrückt." (Gustav Seibt)

Max Goldt, geboren 1958 in Göttingen, lebt in Berlin. Er bildete zusammen mit Gerd Pasemann das Musikduo „Foyer des Arts“, in welchem er eigene Texte deklamierte. Max Goldt hat zusammen mit Katz zehn Comicbände herausgebracht. Er bereist nicht selten den deutschen Sprachraum als Vortragender eigener Texte. 1997 wurde ihm der Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor verliehen, 1999 der Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire, 2008 der Kleist-Preis und der Hugo-Ball-Preis und 2016 der Göttinger Elch.

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit der Thalia Buchhandlung.

©Axel Martens





Spielzeiten

16.08.2022 20:00h


Preis: 22 €

 

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

26.08.

19:30

PARIETÉ 2022 | Bühnenshow I


 

 

Freitag, 26.08.

19:30 Uhr

PARIETÉ 2022 | Bühnenshow I

ERWARTEN SIE DAS UNERWARTETE
Freuen Sie sich auf das unverwechselbare Programm der Parieté. Erleben Sie (inter)nationale Künstler*innen mit und ohne Beeinträchtigungen unter der Regie des preisgekrönten Choreographen Giorgio Madia.
Lassen Sie sich bezaubern und berühren von Tanz, Artistik, Schauspiel und Musik. Und genießen Sie dabei das erlesene Buffet im fantasievoll gestalteten Gala-Garten der Schankhalle Pfefferberg.

IHR PARIETÉ ERLEBNIS

• Besuch einer Gala-Show um 19.30 Uhr oder 21.00 Uhr
• Erlebnis der Live-Shows ab 18.30 Uhr im Gala-Garten
• Genuss der exklusiven Buffets und unlimitierten Getränke
• Sommernachtsräume, Gaumenschmeichler, Sternstunden...

pariete-berlin.de









Spielzeiten

26.08.2022 19:30h


EINLASS 18:30 UHR

Preise: 98 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung zum Preis von 45 €, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

26.08.

21:00

PARIETÉ 2022 | Bühnenshow II


 

 

Freitag, 26.08.

21:00 Uhr

PARIETÉ 2022 | Bühnenshow II

ERWARTEN SIE DAS UNERWARTETE
Freuen Sie sich auf das unverwechselbare Programm der Parieté. Erleben Sie (inter)nationale Künstler*innen mit und ohne Beeinträchtigungen unter der Regie des preisgekrönten Choreographen Giorgio Madia.
Lassen Sie sich bezaubern und berühren von Tanz, Artistik, Schauspiel und Musik. Und genießen Sie dabei das erlesene Buffet im fantasievoll gestalteten Gala-Garten der Schankhalle Pfefferberg.

IHR PARIETÉ ERLEBNIS
• Besuch einer Gala-Show um 19.30 Uhr oder 21.00 Uhr
• Erlebnis der Live-Shows ab 18.30 Uhr im Gala-Garten
• Genuss der exklusiven Buffets und unlimitierten Getränke
• Sommernachtsräume, Gaumenschmeichler, Sternstunden...

pariete-berlin.de









Spielzeiten

26.08.2022 21:00h


EINLASS 18:30 UHR

Preise: 98 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung zum Preis von 45 €, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

30.08.

20:00

Katrin Eigendorf: Putins Krieg


Literatur LIVE

 

 

Dienstag, 30.08.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Katrin Eigendorf: Putins Krieg

Die bekannte ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf berichtet seit vielen Jahren regelmäßig aus der Ukraine. So auch während der dramatischen Tage und Wochen nach dem 24. Februar 2022, als Wladimir Putin mit seinem grausamen Angriff auf die Ukraine den Krieg zurück nach Europa getragen hat.
Katrin Eigendorf erzählt hier vom Krieg, der mit aller Härte geführt wird, vor allem gegen die Bevölkerung. Von ihren Begegnungen mit Menschen, die von einem Tag auf den anderen alles verloren haben, von Familien, die zerrissen wurden, von Kindern, die ihre Kindheit verloren haben. Es sind Begegnungen, die immer wieder an die Schmerzgrenze gehen, auch für eine Reporterin.

Katrin Eigendorf, geboren 1962, gehört zu den renommiertesten deutschen TV-ReporterInnen. Seit den 1990er Jahren ist sie Auslandskorrespondentin und berichtet für ZDFheute, heute-journal und auslandsjournal aus Krisenregionen. Seit 2018 ist sie Internationale Reporterin des ZDF mit den Schwerpunkten Ukraine, Russland, Afghanistan, Libanon, Irak und Türkei.
2021 wurde sie zur Journalistin des Jahres in der Kategorie »Reportage national« gewählt und mit dem renommierten Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis für Fernsehjournalismus ausgezeichnet, 2022 wurde sie für den Grimme-Preis nominiert.

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit dem S. Fischer Verlag und der Thalia Buchhandlung.






Spielzeiten

30.08.2022 20:00h


DER TICKET-VERKAUF STARTET IN KÜRZE.

Preise: 13 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


31.08.

20:00

Nicole Zepter: Wer lacht noch über Zonen-Gaby? – Ein Vorschlag zur Versöhnung


Literatur LIVE

 

 

Mittwoch, 31.08.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Nicole Zepter: Wer lacht noch über Zonen-Gaby? – Ein Vorschlag zur Versöhnung

PODIUMSDISKUSSION
Der Westen hat bei der Wende versagt, doch für Versöhnung ist es nicht zu spät

Im November 1989 setzt das Satire-Magazin Titanic die „Zonen-Gaby“ aufs Cover. Es wird zur meistverkauften Ausgabe. Ein Tiefpunkt im deutsch-deutschen Verhältnis. Die Missverständnisse sind bis heute geblieben. Zeit, aufeinander zuzugehen. Nicole Zepter versucht, einen Anfang zu machen.

Die Wiedervereinigung. Ein Wunder in Deutschland! Und die Westdeutschen, die weder ihr Leben für eine Revolution riskiert hatten, noch in einer Diktatur leben mussten, reagierten mit Angst und Enttäuschung, oft auf oberflächlichem Niveau: „Wie sehen die aus? Jetzt nehmen die uns auch noch unser Geld weg! …“ Ein Höhepunkt war sicher die Erfindung der „Zonen-Gaby“ mit dem Titel der Titanic „Meine erste Banane“. Warum reagierte der Westen derart hämisch, warum fehlt die Anerkennung von West zu Ost bis heute, wie können wie Vorurteile überwunden werden?
Nicole Zepter, ehemalige Chefredakteurin der Neon, spricht hierfür mit den Westdeutschen über ihre Wendeerfahrungen, versucht, die Ursachen für die Versäumnisse zu finden und zeigt, dass es für Versöhnung nicht zu spät ist.

Nicole Zepter, geboren 1976, studierte Philosophie, bevor sie sich als Journalistin selbständig machte. Sie arbeitete als Chefredakteurin eines großen deutschen Magazins und für die Süddeutsche Zeitung.

©Foto: Gunar Geller Gross

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit dem Klett Cotta Verlag und der Thalia Buchhandlung.






Spielzeiten

31.08.2022 20:00h


DER TICKET-VERKAUF STARTET IN KÜRZE.

Preise: 13 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


27.09.

20:00

Mit Jella Haase, Albrecht Schuch und Marion Brasch: Der schöne 27. September


Literatur LIVE

 

 

Dienstag, 27.09.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Mit Jella Haase, Albrecht Schuch und Marion Brasch: Der schöne 27. September

„Der schöne 27. September“ ist ein Gedicht von Thomas Brasch. Er schrieb es an einem vermeintlich unbedeutenden Tag und erzählt darin, was er an diesem Tag alles nicht getan hatte. Es ist eines der schönsten Gedichte des Schriftstellers, Dramatikers und Filmemachers, von dem der Theatermann Claus Peymann sagte, sein Leben sei ein «wüster Roman» gewesen, «ein Roman über Ost und West».

Geboren im englischen Exil der jüdisch-kommunistischen Eltern, aufgewachsen und renitent geworden in der DDR, die er 1976 verließ, um auch in der BRD nie anzukommen, und erst recht nicht im vereinten Deutschland.
In seinen Gedichten, Theaterstücken und Filmen konfrontiert er scharfsinnig, kraftvoll und originell gesellschaftliche Widersprüche in einer Dringlichkeit, die aktueller ist denn je.

In ihrem Debütroman „Ab jetzt ist Ruhe“ erzählt Marion Brasch die Geschichte ihrer Familie. Hier rückt sie ihren großen Bruder Thomas in den Mittelpunkt. Wonach hat er sich gesehnt und woran gerieben? Was trieb ihn weg von seiner Familie und schließlich aus seinem Land?
In einer einer Collage aus Text, Szenen und Film hat sie diese Fragen zu einer Geschichte verwoben, die an einem schönen 27. September von Jella Haase und Albrecht Schuch auf die Bühne gebracht werden.

Hier das Gedicht zum anschauen und hören

Foto: Linda Rosa Saal (Jella), Peter Hartwig (Albrecht) Holmsohn (Marion)

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit der Thalia Buchhandlung.






Spielzeiten

27.09.2022 20:00h


Preise: 22 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

13.10.

20:00

Helge Timmerberg: Lecko mio. Siebzig werden


Literatur LIVE

 

 

Donnerstag, 13.10.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Helge Timmerberg: Lecko mio. Siebzig werden

Helge Timmerberg feiert Geburtstag und schenkt sich selbst und uns allen ein Buch zum Thema »Siebzig«.

Poetisch, witzig und hemmungslos ehrlich: »Der tollste, schrillste, unterhaltsamste und dabei weiseste deutsche Reiseschriftsteller« Frankfurter Rundschau

Ist die Tugendhaftigkeit des sinkenden Testosteronspiegels das natürliche Ende aller Laster? Oder geht es danach noch irgendwie weiter mit dem Spaß – am Leben, am Reisen, am Rauchen? Ist die Lebenserfahrung eines Siebzigjährigen Weisheit oder nur die Summe aller Fehler? Will er Respekt oder Mitleid, Ehre oder Shitstorm, Bier oder Marihuana? Wie viele Wracks verrotten am Strand der gestrandeten Träume, wie viel kostet ein Altersheim in Thailand, und was ist mit Bauch, Beine, Po? Auch Schicksalsfragen stellen sich, wenn der einzige Zahnarzt, dem man vertraut, plötzlich im Himmel ordiniert. Tut sich dann auf Erden die Hölle auf?

Helge Timmerberg, geboren 1952, zählt zu den innovativsten Journalisten und Reiseschriftstellern Deutschlands. Er holte in den 80er-Jahren den New Jounalism aus den USA nach Deutschland und hat damit eine ganze Generation von Pop-Autoren auf dem Gewissen. »Tiger fressen keine Yogis« war sein erster Bestseller, »Die rote Olivetti« und »Straßen der Lebenden« (beide Piper) waren seine bisher letzten.

„Lecko mio“, 200 Seiten, erscheint am 27. Januar 2022 im Piper Verlag

Foto: Frederico Balboa

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit der Thalia Buchhandlung.






Spielzeiten

13.10.2022 20:00h


Preise: 23 €

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


Karten kaufen

07.12.

20:00

Stefan Schwarz: Bis ins Mark - Wie ich Krebs bekam und mein Leben aufräumte


Literatur LIVE

 

 

Mittwoch, 07.12.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Stefan Schwarz: Bis ins Mark - Wie ich Krebs bekam und mein Leben aufräumte

Berliner Buchpremiere

Als Stefan Schwarz mit Mitte Fünfzig die Diagnose Krebs erhält, ist er fast erleichtert. Jetzt muss sich der bekennende Hypochonder wenigstens nicht mehr fürchten, ihn zu bekommen. Schwarz kennt sich aus mit existentiellen Verwerfungen, und als ein Mann der Komik und Selbstironie, begibt er sich mit diesem Buch nicht nur auf eine Reise durch die Sonderwelten der onkologischen Therapie, sondern auch auf die Nachtseite seines Lebens, um die Zwänge und Niederlagen zu besichtigen, die seinen Humor hervorbrachten. Ein Buch voller heiterer Klarheit über die Dinge des Lebens, eine Wegbeschreibung auch für Menschen in ähnlicher Lage, von einem Geschichtenerzähler, der sich selbst eine neue Geschichte erzählen muss, um die Kraft zu finden, sich und nicht zuletzt seine Familie in eine „heilsamere“ Welt zu bringen.

Stefan Schwarz, geboren 1965 in Potsdam, ist Journalist und Schriftsteller. Er schreibt Theaterstücke und für das Fernsehen, vor allem aber Kolumnenbände wie «Ich kann nicht, wenn die Katze zuschaut» (2008) und Romane wie «Das wird ein bisschen wehtun» (2012) oder «Oberkante Unterlippe» (2016). Zuletzt erschienen „Voller Wermut blicke ich auf mein Leben zurück“ (2020) und „Da stimmt was nicht“ (2021). Seine Lesungen genießen Kultstatus.

@Foto: Stefanie Fiebrig

literatur-live-berlin.de

 

Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit der Thalia Buchhandlung.






Spielzeiten

07.12.2022 20:00h


DER TICKET-VERKAUF STARTET IN KÜRZE.

Preise: 17 €

 

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de


14.12.

20:00

Wolfgang Martin: Paradiesvögel fängt man nicht ein – Hommage an Tamara Danz


Literatur LIVE

 

 

Mittwoch, 14.12.

20:00 Uhr

Literatur LIVE

Wolfgang Martin: Paradiesvögel fängt man nicht ein – Hommage an Tamara Danz

Diese Veranstaltung wurde verlegt vom 14.12.21 um 20 Uhr auf den 14.12.22. Die Tickets behalten Ihre Gültigkeit.

Am 14.12.2021 wäre Tamara Danz 69 Jahre alt geworden. Wolfgang Martin wird an diesem Abend sein Buch „Paradiesvögel fängt man nicht ein. Hommage an Tamara Danz“ erstmals dem Berliner Publikum präsentieren.

Als Tamara Danz am 22. Juli 1996 nur dreiundvierzigjährig verstarb, verstummte eine der wichtigsten Stimmen deutscher Rockmusik für immer. Sie fehlte fortan, ihrer Band Silly, ihren Fans, der Musikszene. Kein Konzert mehr, in dem die »Rocklady Nr. 1 der DDR« mit ihrer unvergleichlichen Stimme einem Vulkanausbruch gleich »Die wilde Mathilde« gab und gleich danach die Emotionen des Publikums mit Balladen rührte, die im Repertoire von Silly immer etwas Besonderes waren.

In den 1980er Jahren stürmte die 1978 als Familie Silly gegründete Band mit Tamara Danz als Frontfrau unaufhaltsam den deutschsprachigen Rockolymp, mit Songs und Platten, die heute als Klassiker gelten: Mont Klamott, Liebeswalzer, Bataillon d’Amour, Februar. Noch in der Wendezeit bewies Tamara Danz »menschliche Haltung« und blieb sich bis zum Album Paradies kurz vor ihrem Tod treu – nun ausnahmslos mit eigenen Texten und eigenem Tonstudio.

Mit Unterstützung der beiden Silly-Männer Uwe Hassbecker und Ritchie Barton hat Musikexperte Wolfgang Martin in seinen eigenen Erinnerungen gekramt, Beiträge und Interviews von Weggefährt*innen wie Toni Krahl, Werner Karma und Angelika Weiz versammelt, Originaltexte und Fotografien aus allen Lebensphasen von Tamara Danz ausgewählt – entstanden ist eine bewegende Hommage an eine einzigartige Künstlerin.

Wolfgang Martin, geboren 1952 in Luckenwalde, arbeitete ab 1976 als Radioredakteur und -moderator beim Sender Stimme der DDR, ab 1982 als Redaktionsleiter und ab 1986 als Leiter der Musikredaktion vom Jugendradio DT6 4. 1992 wechselte er zum neu gegründeten Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (heute rbb) und war seit Mai 2003 bis zu seiner Pensionierung Musikchef bei Antenne Brandenburg. Er publizierte in zahlreichen Musikzeitschriften der DDR, ČSSR und BRD. Zuletzt bei Bild und Heimat: "Sagte mal ein Dichter. Holger Biege. Die Autobiographie" und "Wie die Westmusik ins Ostradio kam"

„Paradiesvögel fängt man nicht ein“, 208 Seiten, Bild und Heimat Verlag

literatur-live-berlin.de
Eine Veranstaltung von Literatur LIVE in Kooperation mit der Thalia Buchhandlung.






Spielzeiten

14.12.2022 20:00h


Preise: 17 €

 

Für Eintrittskarten für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit einer Schwerbehinderung in Begleitung, kontaktieren Sie uns bitte unter: kasse@pfefferberg-theater.de

 

 


Karten kaufen

Cookie-Einstellungen

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige davon sind für die Funktion der Seite notwendig, andere helfen, sie optimal zu gestalten.

Detaillierte Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung bzw. den Cookie-Einstellungen. Stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der damit verbundenen Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu? 

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie in der Datenschutzerklärung auswählen, welche Cookies Sie nicht akzeptieren.

Cookie-Einstellungen

Diese Webseite verwendet Cookies. Einige davon sind für die Funktion der Seite notwendig, andere helfen, sie optimal zu gestalten.

Detaillierte Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung bzw. den Cookie-Einstellungen. Stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der damit verbundenen Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu? 

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie in der Datenschutzerklärung auswählen, welche Cookies Sie nicht akzeptieren.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert